Written by

Wie stehst du zu einer zweijährigen Amtszeit eines Governors?

| Views: 18

Eine zweijährige Amtszeit hat Vor- und Nachteile. Klar ist, dass ein Governor in 12 Monaten wenig erreichen kann. Und es sind ja auch nur theoretisch 12 Monate. Zieht man die Weihnachts-, Oster- und Sommerferien ab, sind es schon fast zwei Monate weniger, in denen etwas erreicht werden kann. Und of ist es so, dass nach der Convention (wenn diese zur Halbzeit stattfindet) auch nicht mehr viel geschieht. Und dann, wenn man so richtig eingearbeitet ist, ist das Amtsjahr schon wieder vorbei. Ich hätte gerne ein weiteres Jahr als Governor gedient. Auf der anderen Seite bedeuten zwei Jahre auch viel Arbeit, für die auch Kandidatinnen gefunden werden müssen. Und wenn ein Governor im Amt ist, der …. nun ja… der Aufgabe nicht gewachsen ist? Dann hat der Distrikt ein Problem, dass dann auch noch zwei Jahre besteht. Also: Grundsätzlich ja, aber Augen auf bei der Governorwahl. Hilfreich kann es sicher auch sein, wenn andere Positionen (Sekretär, Schatzmeister und vielleicht auch eine Art “Chief Operating Officer) langjährig besetzt werden.

Das Gleiche gilt auch für die Position des Europa-Presidenten!

Comments are closed.